Fünf Regeln fürs E-Learning – oder warum Online-Seminare wie der 18. Geburtstag sind

Kategorien Fachbeitrag

28. June 2018

E-Learning bedeutet: lernen jederzeit und überall. Aber da wir Menschen gerne bequem sind, funktioniert auch die grenzenlose Freiheit nur mit ein paar Regeln.

Erinnern Sie sich noch an Ihren 18. Geburtstag? Die große Freiheit, alle Türen stehen Ihnen offen - los geht's! Mit dem, was Ihnen E-Learning bieten kann, ist es ähnlich ... Aber so wie man als 18-Jähriger lernt, mit der neugewonnenen Freiheit richtig umzugehen, so muss man auch erst lernen, sich mittels E-Learning weiterzubilden. Denn aus "Die Kurse kann ich jederzeit machen, wie praktisch!" wird schnell: "Naja, ich kann den Kurs ja dann morgen machen" und schließlich: "Ja, das Online-Seminar sollte ich jetzt wirklich irgendwann mal machen …"

1. Planen Sie feste Zeiten für die Weiterbildung ein

Es klingt vielleicht erst einmal paradox: E-Learning ist jederzeit verfügbar – und dennoch soll man feste Zeiten dafür einplanen? Ja, auf jeden Fall – und sei es nur in der Anfangsphase. Tricksen Sie Ihren inneren Schweinhund aus und tragen Sie einen Termin in Ihren Kalender ein: Diese Zeit widmen Sie ausschließlich den Online-Seminaren. So geht die Weiterbildung nicht im Arbeitsalltag unter, sondern bekommt einen festen Platz.

Klappt es mit dem festen Termin partout nicht? Dann haben Sie immer noch die Möglichkeit, ein Zeitkontingent festzulegen, das Sie pro Woche erreichen möchten. Also zum Beispiel 90 Minuten pro Woche, in denen Sie sich mit Weiterbildung beschäftigen. Am Ende der Woche ziehen Sie dann Bilanz, ob Sie Ihren Plan einhalten konnten. Und auch wenn es vielleicht nicht jedes Mal klappt: So sehen Sie trotzdem schnell, wenn Sie das E-Learning zu sehr vernachlässigen.

2. Gehen Sie auf spontane Anregungen ein

Sie sollten aber nicht nur planen, sondern andererseits auch spontan sein. Gerade haben Sie beim Brainstorming festgestellt, dass Ihre Kreativität noch ausbaufähig ist. Nutzen Sie solche Momente im Arbeitsalltag, um sofort aktiv zu werden! Gab es da nicht einen spannenden Online-Kurs zu Kreativitätstechniken? Wenn es Ihr Arbeitstag zulässt, dann sollten Sie spontan reagieren: Sehen Sie sich den Kurs direkt an! Denn genau darin liegt ja die Stärke von E-Learning: Sie können sofort Ihren Weiterbildungsbedarf stillen, lernen schnell dazu und können das Gelernte direkt anwenden. Und wenn es nicht gleich geht – dann klappt es vielleicht noch am Abend gemütlich auf dem Sofa.

3. Stellen Sie einen Lernplan auf und kontrollieren Sie Ihren Fortschritt

Am besten setzen Sie sich einen Zeitrahmen für bestimmte Lernetappen. Zum Beispiel: "In diesem Monat will ich die Kurse zu agilen Methoden und zu sozialen Medien belegt haben und erste Erkenntnisse daraus anwenden". Am Ende des Monats sollten Sie sich dann auch wirklich die Zeit nehmen und rekapitulieren: Wo stehe ich, welche Themen habe ich wirklich bearbeitet? Was ist übriggeblieben und sollte in die nächste Lernphase übernommen werden? Welche Themen wurden zwar bearbeitet, müssen aber dringend wiederholt und aufgefrischt werden?

4. Suchen Sie sich einen Lernpartner

Zu zweit fällt einem vieles leichter – auch das Lernen! Mit einem Lernpartner bleiben Sie am Ball – denn schließlich wollen Sie vor Ihrem Kollegen nicht ahnungslos dastehen und zugeben, dass Sie den Online-Kurs verbummelt haben. Außerdem können Sie mit Ihrem Lernpartner Fragen klären, das Gelernte resümieren und eventuell Übungen gemeinsam erledigen. Dank Digitalisierung muss Ihr Kollege dafür keineswegs in Ihrem Büro sitzen – Chats, Kollaboration-Tools und die Cloud helfen Ihnen bei der Zusammenarbeit.

5. Nutzen Sie Pausen sinnvoll

Am besten ist es, wenn Sie E-Learning immer im Hinterkopf haben. Ein Meeting ist ausgefallen und plötzlich haben Sie Zeit? Sie sind auf Geschäftsreise und abends im Hotel fällt Ihnen die Decke auf den Kopf? Das sind gute Gelegenheiten, um sich einem Online-Kurse zu widmen. Mit der Zeit wird Ihnen auffallen, wie viele Gelegenheiten es in Ihrer Arbeitswoche gibt, um E-Learning zu integrieren. Sobald der Hebel im Kopf umgelegt ist, wird E-Learning zu einer Selbstverständlichkeit.

Mit diesen fünf einfachen Regeln können Sie die grenzenlose Freiheit genießen – und sich immer wieder mal daran erinnern, wie das damals war - nach dem 18. Geburtstag ...

kostenfreies Webinar: E-Learning & Soft Skills

Auch interessant:
>>> 4 Fragen zum erfolgreichen Einsatz von E-Learning >>>
>>> E-Learning oder Präsenz-Lernen: Womit lernen Sie besser? >>>

Picture of Carolin Metz
Autor: Carolin Metz ist leidenschaftliche Leserin und Texterin. Als Online-Redakteurin ist sie spezialisiert auf Karriere, Personalmarketing & HR.