Darum ist E-Learning so stark - 11 Argumente

Kategorien Fachbeitrag

4. September 2018

Sie möchten Ihre Kollegen von Online-Kursen überzeugen? Sie suchen nach Argumenten für die Geschäftsleitung? Wir haben die wichtigsten Vorteile von E-Learning auf einen Blick für Sie gesammelt.

1. Große Flexibilität

Der Zugang zu E-Learning ist weder zeitlich noch räumlich beschränkt. Jeder kann es von überall her nutzen, egal ob im Home-Office, im Hotel oder im Zug. Egal ob früh am Morgen, nachmittags oder spät am Abend.

2. Sofort verfügbar

Mit E-Learning kann die Weiterbildung sofort starten. Man muss sich nicht für einen Kurs einschreiben, auf Termine warten oder einen Trainer engagieren. Wann immer Bedarf für Weiterbildung entsteht, können Sie direkt mit dem Lernen beginnen.

3. Hohe Skalierbarkeit

Die Anzahl der Teilnehmer ist potenziell unbegrenzt. Sie können die Kurse allen Mitarbeitern zur Verfügung stellen und haben auch dann kein Problem, wenn zum Beispiel das Unternehmen in kurzer Zeit stark wächst.

4. Kostenersparnis

E-Learning spart Geld: Es entstehen keine Kosten für Anreise, Unterbringung, Trainer. Die Mitarbeiter müssen für die Weiterbildung nicht reisen, also werden auch ihre Ausfallkosten geringer. Allerdings muss man dabei natürlich die Aufwendungen für Anschaffung, Implementierung und Pflege des E-Learning-Systems gegenrechnen.

5. Aktualität der Lerninhalte

Online-Kurse sind immer auf dem aktuellen Stand: Neue Inhalte können leicht eingepflegt, alte ebenso leicht herausgenommen werden. Das macht es einfach, auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren und Weiterbildung zu wichtigen, relevanten Themen anzubieten.

6. Multimedialität

E-Learning beschränkt sich nicht auf die Präsenz eines Trainers und Frontalunterricht, sondern nutzt eine Vielzahl von Medien: Audio, Video, Text. Je nach Lerntyp können Sie mit Arbeitsblättern, Präsentationen, Erklärvideos, Schaubildern, Online-Tests oder Übungen lernen – all das ist bei Online-Kursen selbstverständlich.

5-Punkte-Plan E-Learning erfolgreich im Unternehmen einführen

7. Interaktives Lernen

Über Chat, Online-Foren und E-Mail können sich Kursteilnehmer untereinander und mit dem Trainer vernetzen. Eine gute Möglichkeit, um Probleme zu lösen, Fragen zu klären und Diskussionen zu führen.

8. Komprimierte Inhalte für schnelles Lernen

Die kurzen Lerneinheiten können Sie gut in den Arbeitsalltag integrieren. Je nachdem, wie viel Zeit Sie haben, bearbeiten Sie einen ganzen Themenkomplex oder wählen nur einzelne Videos oder Arbeitsblätter aus.

9. Wiederholbarkeit

Manchmal muss man sich Inhalte mehrmals erarbeiten, um sie wirklich zu verstehen. Für viele Lerntypen ist auch eine Auffrischung nach einigen Monaten hilfreich, um ein Thema präsent zu halten. Mit E-Learning ist das kein Problem – der Teilnehmer kann sich einen Kurs so oft ansehen, wie er möchte.

10. Fehlertoleranz

Nutzer von E-Learning fühlen sich nicht auf dem Präsentierteller, wenn sie Fehler machen oder etwas nicht verstehen – denn das passiert ja nicht im Beisein anderer Kursteilnehmer. Schwächen und Fehler werden eher toleriert, was den Einstieg und die aktive Mitarbeit für die Teilnehmer erleichtert.

11. Kontrolle

Der Lernerfolg kann beim E-Learning deutlich besser und objektiver kontrolliert werden als bei einem Präsenzseminar, zum Beispiel durch Lernzielkontrollen am Ende eines Moduls.

Und – haben die Kollegen und die Geschäftsführung schon mit ihrem ersten Online-Seminar begonnen?

 

Picture of Susanne Bachmann
Autor: Susanne Bachmann ist Marketing Managerin für ELUCYDATE. Sie ist verantwortlich für den Blog und die Social Media Präsenzen.