Nicht für die Schule, sondern für das Leben e-learnen wir!

Kategorien Fachbeitrag

5. December 2019

Lernen haben Sie schon in der Schule gehasst? Und waren froh, als nach Ihrer Ausbildung damit endgültig Schluss war? Dann sind Sie möglicherweise vom Thema Weiterbildung nicht allzu begeistert. Aber keine Sorge – Lernen ist nicht gleich Lernen! Mit E-Learning bekommen Sie garantiert nie wieder eine schlechte Note!

Selbst wenn Sie denken, dass Sie über die Schulzeit doch längst hinausgewachsen sind: Diese Phase prägt uns stärker, als wir denken. Wachen Sie noch heute manchmal nachts auf und merken, dass Sie von Prüfungen geträumt haben? Dass Sie Angst davor hatten, durchzufallen? Die erste gute Nachricht: Beim E-Learning gibt es keine Noten – und auch keine Chefbeurteilungen! Sie lernen völlig ohne Druck. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, gibt es keine 6 – sondern stattdessen das Angebot, das gerade Gelernte einfach noch einmal zu wiederholen. Sie überprüfen Ihr Wissen nicht unter Zwang, sondern mit Selbsttests, mit denen Ihnen deutlich wird, wo Sie stehen. Daher gilt: Auch (und gerade) wer schlechte Erinnerungen an die Schule hat, kann sich bestens mit E-Learning weiterbilden.

Adieu Overhead-Projektor!

Woran erinnern Sie sich, wenn Sie an die Schulzeit zurückdenken? Frontalunterricht, bei dem Medienwechsel meist ein Fremdwort war? Oft war der Lehrer ja schon mit dem Overhead-Projektor latent überfordert. Natürlich war bei uns Schülern der Videoschrank am beliebtesten: Endlich Abwechslung! Auch wenn es uns damals hauptsächlich darum ging, dem Lernstoff für einen Moment zu entfliehen und einen Film anzusehen, hatten wir gar nicht so unrecht: Die Nutzung von unterschiedlichen Medien erleichtert das Lernen. Manches lässt sich leichter in Texten erklären, anderes anhand von Bildern, wieder andere Themen eignen sich besonders für die Darstellung in Erklärvideos oder Grafiken. Zudem sorgt der Medienwechsel dafür, dass die Lernenden bei der Stange bleiben und nicht das Interesse verlieren. All dies setzt E-Learning um: Die Trainer gestalten die Kurse abwechslungsreich und wählen für den jeweiligen Lernstoff das passende Medium aus.

Eulen und Lerchen lernen am Computer

Alle Eulen unter uns (auch Langschläfer genannt) verbinden vor allem eines mit der Schule: "Oh Gott, musste man da früh aufstehen!" Mittlerweile gibt es viele Diskussionen darüber, ob die Schule nicht später starten sollte, um sich besser an den Biorhythmus der Kinder (und auch der Eltern …) anzupassen. E-Learning hingegen nimmt auf jeden Rücksicht, egal ob Lerche oder Eule: Denn die Online-Kurse starten genau dann, wenn Sie Zeit haben, fit und ausgeschlafen sind. Sie können die Kurse jederzeit und überall abrufen. Und das ganz ohne störende Zwischenfragen oder den Lärm von Klassenkameraden. Stattdessen lernen Sie in Ruhe und Frieden – und nur, wenn Sie das so möchten, schon um 8 Uhr morgens.

Stundenplan? Mach ich selbst!

Schule ist kein Individualunterricht – und das ist natürlich auch gut so, weil wir dort Sozialverhalten lernen, Freundschaften schließen und Teil einer Gemeinschaft sind. Aber das bedeutet eben auch, dass man im Schulunterricht nicht nach seinem eigenen Tempo lernen kann. Der Lehrer bestimmt, wie schnell es vorangeht, und muss darauf achten, dass er alle Schüler mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen "mitnimmt". Ob es Ihnen nun in der Schule immer zu langsam voranging oder Sie gerne etwas mehr Zeit auf das ein oder andere Thema verwendet hätten – genau das ist beim E-Learning möglich. Sie selbst bestimmen, wie viel Zeit Sie einem Lernstoff widmen wollen, ob Sie Lektionen wiederholen oder überspringen möchten. Sie müssen auch nicht den gesamten Lehrplan durchackern – sondern entscheiden selbst, wo Sie Lernbedarf haben und was Sie vertiefen möchten. Und das Beste daran: Sie wissen genau, wofür Sie lernen! Kreativitätstechniken, Digitalisierung, agiles Arbeiten, Führungsqualitäten und vieles andere mehr: All diese Themen bringen Sie im Arbeitsalltag spürbar weiter. Was man vom Zitronensäurezyklus und dem Ablativus absolutus nicht unbedingt behaupten kann.

 

ELUCYDATE legt den Fokus auf diese Soft Skills und Digitalkompetenzen, bei denen Sie den Nutzen sofort im Arbeitsalltag spüren. Viel Wert legt ELUCYDATE auf die Art und Weise der Kompetenzvermittlung und hat dafür eigens die "Knowledge-to-Act"-Methode entwickelt. Die Kurse sind in einzelne Lernabschnitte eingeteilt, so dass die Lerndauer jederzeit frei bestimmt werden kann. In den Modulen wechseln kurze Videos mit Checklisten, Selbsteinschätzungen und DIYs ab  – so kommen Sie vom Lernen direkt ins Handeln. Überzeugen Sie sich am besten selbst und beantragen Sie gleich Ihren kostenfreien Testzugang.

 Jetzt unverbindlich Testzugang anfordern.

 

Auch interessant:

>>> Endlich den Lehrplan selbst bestimmen - selbstverantwortliches Lernen mit E-Learning >>>
>>> Lerntypen im digitalen Zeitalter - Welcher E-Learning-Typ sind Sie? >>>

 

Picture of Carolin Metz
Autor: Carolin Metz ist leidenschaftliche Leserin und Texterin. Als Online-Redakteurin ist sie spezialisiert auf Karriere, Personalmarketing & HR.