Selbstbestimmtes Lernen Fehlanzeige: Wenn der Chef zur Mutti mutiert

Kategorien Fachbeitrag

7. May 2018

Erinnert Sie die Lernkultur in Ihrem Unternehmen manchmal an die Schulzeit zurück? Verwandelt sich der Chef vor Ihrem inneren Auge plötzlich in Ihre Mutter, die fragt: "Hast du schon gelernt?"

Aus diesem Alter sind wir nun wirklich heraus. Wir wissen selbst, dass in der heutigen Zeit lebenslanges Lernen eine Selbstverständlichkeit ist, um im Arbeitsleben Schritt zu halten. Und wir möchten unsere Karriere selbstbestimmt gestalten – ohne Mama, Chef oder Aufpasser im Hintergrund.

Irrelevante Kurse und fehlendes Budget

Sie brauchen keinen Chef, der Ihre Anwesenheit im internen Fortbildungsseminar überprüft. Der Sie ohne Ihr Wissen bei einem irrelevanten Kurs anmeldet, um das Thema Weiterbildung für dieses Jahr endlich mal abzuhaken. Der aber andererseits Ihre Vorschläge ablehnt mit dem Hinweis, dass dafür wirklich nicht genug Geld da ist.

Selbstmotivation führt zum Lernerfolg

Es spricht vieles für selbstbestimmtes Lernen. Kehren wir doch noch einmal in die Kindheit zurück. Jeder kennt das: Die Eltern meldeten einen zur Musikstunde an – und man versuchte, so schnell wie möglich aus der Sache rauszukommen. Ganz anders ging es einem mit den Leidenschaften, die man selbst entdeckt hatte. Basketball spielen wie die Profis aus der NBA, die den Ball so lässig in den Korb dunken. Noch bei Einbruch der Nacht stand man auf dem Platz – und übte den Korbwurf zum tausendsten Mal, damit er endlich so aussah wie bei Shaquille O'Neal.

Das lässt sich auf das Arbeitsleben übertragen: Auch hier verstärkt Selbstmotivation das Engagement und führt so zu größerem Lernerfolg. Umso besser, wenn Ihnen Ihr Unternehmen eine Plattform bietet, diese Selbstmotivation auch auszuleben. Jeder engagierte Mitarbeiter wird zum Beispiel ein E-Learning-Angebot begeistert durchforsten nach Kursen, die ihm in seinem Arbeitsalltag weiterhelfen.

Persönliche Entwicklung: Der Chef macht's möglich

Ihr Vorgesetzter kann und soll als Mentor zur Seite stehen und Sie beraten, wo er Entwicklungspotenzial bei Ihnen sieht. Er sollte Ihnen gute Weiterbildungsangebote zur Verfügung stellen und Sie auf interessante Kurse hinweisen.

Aber Sie selbst wissen am besten, was gut für Sie ist und mit welchen Seminaren Sie Ihre Karriere zielgerichtet voranbringen. Sie selbst haben in letzter Zeit gemerkt, dass Sie noch an Ihrer Stressresistenz arbeiten können – und widmen sich bei der nächsten passenden Gelegenheit dem Online Training zum entsprechenden Thema.

Dazu kommt, dass es Ihnen noch einmal einen extra Boost gibt, wenn der Chef auf Micromanagement verzichtet und Ihnen klar macht: Ich traue dir zu, dass du deine Weiterentwicklung selbst managst. Ich weiß, dass ich mich auch hier auf dich verlassen kann.

Selbstmotivation: Tschüss, innerer Schweinehund!

Natürlich bedeutet das, dass Sie Ihren inneren Schweinehund an der kurzen Leine führen müssen. Sie müssen sich selbst motivieren. Aber Sie selbst ziehen ja auch den größten Nutzen aus Ihrer Weiterbildung, aus der Weiterentwicklung Ihrer Persönlichkeit. Wer, wenn nicht Sie, sollte dafür die Motivation aufbringen?

E-Learning ist der perfekte Partner für eine selbstbestimmte Lernkultur. Ihr Unternehmen präsentiert eine Bandbreite an Fortbildungen auf einer Online-Plattform. Sie kümmern sich selbst um Ihre Lerninhalte, Ihr Pensum und stellen sich Ihr Programm so zusammen, dass es zu Ihnen passt. Und das bedeutet: Mama hat erstmal Pause.


Jetzt unverbindlichen Testzugang anfordern.


Auch interessant: >>> Digitales Lernen: Von Smombies* und Selbstbestimmung >>>

Picture of Carolin Metz
Autor: Carolin Metz ist leidenschaftliche Leserin und Texterin. Als Online-Redakteurin ist sie spezialisiert auf Karriere, Personalmarketing & HR.