Zeiten ändern sich, Definitionen schärfen den Blick: Was ist E-Learning?

Kategorien Fachbeitrag

26. April 2018

E-Learning verspricht zeitgemäßes Lernen und ist äußerst vielfältig. Doch welche Art ist die richtige für Sie? Diese kurze Reise durch die Welt des elektronischen Lernens verschafft Ihnen einen ersten Überblick.

Video Learning: Der Bildschirm ersetzt den Trainer

Beim Video Learning muss der Trainer nicht präsent sein, denn einmal fertig gestellt, stehen Video-Schulungen den Mitarbeitern jederzeit zur Verfügung. Sie können sich einzelne Sequenzen anschauen, sooft sie wollen und jederzeit. Video Learning ist vielfältig, da man sowohl animierte Grafik, Slides, Studioaufnahmen mit dem Trainer bis zu kleinen Filmsequenzen zeigen kann, wie zum Beispiel Gefahrensituationen für Unterweisungsvideos. Video Learning spricht verschiedene unserer Sinne an und macht es daher so beliebt. Denn auditiv und visuell aufgenommenes Wissen kann unser Gehirn besser verarbeiten und speichern.

Blended Learning: Die Mischung macht den Erfolg

Blended Learning, auch integriertes Lernen genannt, verbindet zwei Lernformen zu einer Einheit. Meist werden Präsenz-Seminare mit E-Learning-Formaten ergänzt. Letzteres wird üblicherweise in Form von Schulungs-Videos oder als Download mehrerer Dateien angeboten. Das Ergebnis ist eine Weiterbildung, die das Beste aus beiden Lernformen zusammenführt. Vorteil ist, dass die Teilnehmer in der Gruppe lernen und die Inhalte selbst vor dem Bildschirm vertiefen können – Networking und Wissensvertiefung in einem.

Corporate Learning: Einmal lebenslänglich bitte!

Corporate oder Organizational Learning meint das gemeinsame, lebenslange Lernen. Es kann in einem Unternehmen, einer Organisation, einer Stadt oder innerhalb einer ganzen Gesellschaft stattfinden. Schon in den 70er Jahren empfahlen Lernexperten, kleine Lernschleifen bei allen Aktivitäten einzufügen (Lessons Learned), die der Reflexion von Erfahrungen (After Action Review) dienen sollen. Oder man fügt zusätzlich Lernschleifen über die Ziele, die zu den Aktivitäten ursprünglich geführt haben (Double Loop Learning) ein. „From Training to Life-Long learning“, bringt dies Siemens in seinem Learning Campus für Mitarbeiter auf den Punkt. Corporate Learning ist in gutem E-Learning integriert.

Community Learning: Lernen in der Gemeinschaft

Beim Begriff Community Learning denkt man vielleicht nicht gleich an VHS-Kurse, doch gerade die kommunal verankerten Orte des lebenslangen Lernens sind aus Volkshochschulen, Schulen und Hochschulen hervorgegangen. Als die Grenzen zwischen den Bildungsbereichen immer fließender wurden und Online Learning allein am Bildschirm immer attraktiver, schien diese Form des gemeinsamen Lernens vor dem Aus zu stehen. Volkshochschulen und staubigen Hörsälen drohte das „Aus“. Doch dem war nicht so, weil Menschen nun mal gerne gemeinsam Lernen – auch online. Community Learning heute kombiniert beides, die Vorzüge einer gemeinsamen Lernatmosphäre mit Kaffeepause und Networking und modernstes Online Training. Inspiriert von urbanen Coffee-Shops bieten mittlerweile auch Volkshochschulen und Bibliotheken Lernumgebungen mit gemütlichen Sitzecken und Zugang zu Strom und WLAN an.

Online Trainings: Selbstbestimmt Lernen macht Spaß!

Ein Online Training besteht aus mehreren Video-Learnings oder Kapiteln. Innerhalb der Kapitel wird das gesamte Learning (Know-how oder Soft-Skill) in kleine Lernmodule aufgeteilt. Diese „Wissenshäppchen“ können Schaubilder, kurze Videos, Infotexte und Übungsaufgaben enthalten. So kann ein Online Training zum Thema Kommunikation in Kapitel „Richtig präsentieren“, „E-Mails schreiben“, „Kundengespräche führen“ u.v.m. unterteilt sein und diese jeweils in einzelne Lernmodule. Online Trainings fördern das selbstbestimmte Lernen. Der Vorteil ist, dass Sie nicht ein einziges langes Video anschauen, sondern einzelne Kapitel auswählen. Selbst eine 5-Minuten-Pause lässt sich dadurch effektiv mit Lernen füllen. Oder Sie überspringen die ersten Module und steigen später in ein Thema ein.

Welches E-Learning ist das beste?

E-Learning kann man mit Präsenzseminaren kombinieren, dann hat man Blended-Learning. Oder man implementiert ein Programm im eigenen Unternehmen, in dem Video-Learning in kleinen Modulen angeboten wird. In letzterem Fall spart man Reise- und Übernachtungskosten. Die Kaffeeküche wird mit freiem WLAN und trendy Barhockern zum Community-Center aufgerüstet. Oder man lässt die Mitarbeiter via App zeit- und ortsunabhängig lernen... Plattform-unabhängige Online Trainings gehören zum Neusten, was der Lernmarkt zu bieten hat. Sie fördern selbstbestimmtes Lernen – wenn sie spannend aufgebaut sind.

Wichtig ist, dass Sie das E-Learning wählen, was für Ihre Mitarbeiter und Ihre Strategie am besten geeignet ist. Dass E-Learning anwenderorientiert und dazu nur von erfahrenen Wissensvermittlern gemacht sein sollte, versteht sich von selbst.

Jetzt unverbindlichen Testzugang anfordern.

 

Picture of Manuela Krämer M.A.
Autor: Manuela Krämer ist Texterin aus Überzeugung. E-Learning liegt ihr genauso am Herzen wie interkulturelle Kommunikation, Koch- und Gartenkunst.